Mittwoch, 13. Dezember 2017

Buchrezension: "Yukon - Mein gehasster Freund" von Joey Kelly & Till Lindemann!

Es gibt so ein paar Orte und Regionen auf der Welt, die auf mich eine ganz spezielle Faszination ausüben. Eine vollkommen andere Faszination als jene, die zum Beispiel ein urbaner Raum auf mich hat. Dazu gehören auf jeden Fall der Fluss Kongo in der Demoktatischen Republik Kongo, der Ngorongoro Krater in Tanzania, der Kilauea auf Hawaii, Feuerland an der Südspitze Südamerikas und der Yukon in Kanada bzw. den USA. Daher musste ich nicht lange überlegen, als ich vor ein paar Tagen die Anfrage eine Rezension zu einem Buch über den Yukon schreiben von Buch Contact bekommen habe.

Yukon, Till Lindemann, Joey Kelly, Bildband
Joey Kelly, Till Lindemann, Dieter Kreutzkamp, Thomas Stachelhaus, Thorsten Zahn
Yukon - Mein gehasster Freund
192 Seiten, ca. 100 Abbildungen, Format 38,5 x 29,7 cm, Hardcover
ISBN-13: 978-3-86690-640-2

"Yukon - Mein gehasster Freund" von Joey Kelly ("The Kelly Family"), Till Lindemann ("Rammstein") und dem Fotografen Thomas Stachelhaus ist ein Brett. Es ist ein Buch, dass vielleicht erst auf den zweiten Blick funktioniert. Dann aber so richtig. Lindemanns Textfragmente bzw. Gedichte und die Bildgewalt der Fotos von Stachelhaus nehmen den Betrachter des Bildbands regelrecht mit auf die Reise entlang des Yukons. Man spürt die Energie des Flusses, die Kraft der Landschaft, die Intensität der Reise und meint zu erkennen, wie Lindemann und Kelly sich auf ihrer gemeinsamen Tour fühlen und was sie erleben. So wird "Yukon - Mein gehasster Freund" zu einem Buch, das vielmehr ist als nur ein Bildband. Es ist ein Reisebuch, das fast ohne Worte auskommt. 
"Da ist nicht viel zu sagen
Mir war heiß
Mein Kamerad war traurig
Wir hatten Zeit
Da war das Boot
Da war der Fluss
Wir nahmen uns ein Herz und Proviant
Und schon waren wir nass"

Till Lindemann
"Yukon - Mein gehasster Freund" ist ganz bestimmt nicht nur ein Buch für Kanuten oder Fans des Yukon. Es ist auch nicht nur für eingefleischte Fans von Rammstein oder den Kellys gemacht. Es ist ein Buch für all jene, die diese ganze bestimmte Bindung an die Natur haben. Es ist ein Buch, dass ein ganz aussergewöhnliches Erlebnis spürbar macht und die Lust weckt, die eigene comfort zone zu verlassen und Abenteuer zu erleben.
btw - im letzten Teil des Buches findet sich ein sehr schönes Porträt des Yukon, geschrieben von dem Reisejournalisten Dieter Kreuzkamp. Nach all den starken und intensiven Eindrücken, die man während des Lesens und Betrachtens der ersten 169 Seiten erfahren hat, gibt Kreukamps Text Antworten auf die vielen Fragen, die einem sicherlich beim Lesen und Betrachten durch den Kopf gegangen sind.

"
Yukon - Mein gehasster Freund" wurde mir kostenfrei von Buch Contact zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen